Diese Ausstellung, die bis zum 28.02.2016 im Palazzo dei Diamanti in Ferrara gezeigt wird, ist mit dem Ziel realisiert worden, die kulturellen Besonderheiten dieser ausschlaggebenden Periode für die italienische und europäische Kunst zu veranschaulichen. Es werden neben Werken De Chiricos auch Arbeiten von Carlo Carrà, Giorgio Morandi, Filippo de Pisis, Raoul Hausmann, George Grosz, René Magritte, Salvador Dalì und Max Ernst gezeigt. Der Künstler blieb zur Zeit des 1. Weltkriegs in Italien und war tief betroffen vom Kontrast der Schönheit der Renaissance-Stadt in der Emilia-Romagna und der Unlogik der Welt, die ihn umgab, woraus er sich seine Inspiration holte. In Ferrara war es auch, wo er 1917 Carlo Carrà in der Villa del Seminario kennenlernte, dem psychiatrischen Militärkrankenhaus zur Heilung von Kriegsneurosen, in das beide eingeliefert wurden. Aus dieser Begegnung entstand eine intensive philosophische und künstlerische Partnerschaft, die De Chirico dazu antrieb, seine Malerei als “Metaphysik” zu definieren. 

Mehr Informationen: Palazzo dei Diamanti

Copyright: ENIT DEUTSCHLAND