Bereits während seiner Lehrzeit als Automechaniker kam Kurt Füglein mit dem Motorradsport in Berührung. Sein erstes Rennen fuhr er im Alter von 21 Jahren. Er gewann als Privatfahrer das Nürnberger Grasbahnrennen 1930, später 1933 dann auch die "Deutsche Grasbahnmeisterschaft", 1934 und 1935 errang er sowohl national wie auch international zahlreiche Siege. Erreicht wurden damals bei Rennen sensationelle Durchschnittsgeschwindigkeiten von 138 Stundenkilometer. Nach einem schweren Sturz 1936 konnte Füglein seine Motorradkarriere nicht mehr fortsetzen. Er lag fast ein Jahr mit komplizierten Verletzungen im Krankenhaus. Dem Motorsport blieb er auch in den Nachkriegsjahren verbunden. In seiner Wohnung wurden die ersten organisatorischen Voraussetzungen zur Durchführung der ersten, heute unter den Namen "Norisring-Rennen" bekannten Rennsport-Veranstaltung geschaffen. Er fuhr noch mehrere Motorradrennen mit Beiwagen sowie mit einer vom italienischen Vertragspartner Piaggio zur Verfügung gestellten Renn-VEspa. Parallel zu den sportlichen Aktivitäten baute er das Motorrad-Geschäft zum größten Nordbayerns aus. Seit 1956 ist das Autohaus Füglein mit den italienischen Marken FIAT und LANCIA weit über die Grenzen Nürnbergs hinaus ein Begriff.

Nürnberg, 04.01.2016